So ein Umzug bringt vieles mit sich. Auch Frust. Umso mehr, wenn man dann gleich den Kleiderschrank aussortiert. Man ist ja eh schon am Wurschteln und will nicht alles mit ins neue Heim schleppen müssen. Tja, da fallen einem dann natürlich auch Kleidungsstücke in die Hände, von denen man nun nicht mehr denken könnte da mal reingepasst zu haben. Frust. Richtig viel Frust.

Klar fällt mir das auch vor dem Spiegel auf und nicht nur da. Aber so ein Kleidungsstück ist wirklich extrem. Da sind man das ganze Ausmaß. „Wer hat eigentlich diese Kinderkleidung in meinen Schrank gelegt?“ Nein, die Dinger gehören tatsächlich mir. Und ich kann mich ganz auch irgendwie dunkel daran erinnern auch mal rein gepasst zu haben. Sehr dunkel.

Tja, von alleine werden mich die Pfunde sicherlich nicht verlassen, also muss ich nun irgendwas tun, so dass sie mich schnellstmöglich abgrundtief hassen. Mit manchen Dingen wäre das sicherlich einfach – haha – aber die Pfunde machen es einem wortwörtlich schwer.

Als erstes steht natürlich Sport auf dem Plan. Wer mich von früher kennt, der weiß, dass ich eigentlich nie ohne Sport konnte. Das war mein Lebenselixier. Diesen Spaß und vor allem diesen Ehrgeiz muss ich wieder finden. Irgendwo tief in mir drin wartet die Sportlerin. Ich muss ihr nur einen Weg nach draußen zeigen. Ein erster Schritt ist hier wohl das Fitness-Studio. Habe letzte Woche schon ein wenig angefangen mit dem Milon-Zirkel und einem Bauch-Intensiv Kurs, ab dieser Woche folgt dann noch mindestens der Zumba Kurs. Hüften schwingen. Fett schwingen. Ole ole!

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Ernährung. Hier scheiden sich die Geister ja sowieso, aber irgendeinen Plan muss es doch für mich geben? Eine Diät ist sinnlos, davon halte ich nichts. Es sollte schon eine Ernährungsumstellung sein. Macht eigentlich irgendwer von euch bei den Weight Watchers mit? Egal in welcher Form, also egal ob richtig intensiv mit regelmäßigem Besuch der Treffen, oder vielleicht auch nur so ab und zu Punkte zählen? Ganz egal, ich möchte eure Erfahrungsberichte hören!

Ich hatte selbst ja schon mal angefangen. Der Anfang hat ganz gut geklappt, aber dann war ich zu nachsichtig. Ich denke das größte Problem ist hier wohl meine Verpeilung. Morgens aufstehen und erst mal Essen für den ganzen Tag machen? Das hat irgendwie nicht funktioniert. Problem dabei: zu Mittag schlage ich dann wieder deftig zu, da ich ja nichts dabei habe und dann meist essen gehe oder mir was bestelle. 12 Uhr – Deutschland – Die Pfunde halten. :/

Und weil es ja alles mal wieder so anstrengend war, habe ich natürlich abends keine Lust mehr zu kochen, was dann wieder dabei endet, dass ich mir irgendwas schnell aus dem Kühlschrank hole. Käse, Wurst, Brot. Eben genau das richtige, wenn man abnehmen will, ne?

Tja, und genau deswegen würde ich gerne eure Tipps und Tricks hören, wie ihr euch selbst so diszipliniert an solche Sachen halten könnt. Wie ihr euch selbst dazu animiert weiter zu machen und nicht aufzugeben? Wer es bis hier hin geschafft hat, der wird auch bestimmt noch ein Minütchen finden um hier zu kommentieren? ;)