Als ich bei Tanja vom Sterndepot in Weinheim gelesen habe, dass sie eine Aktion starten wird, um für die Krebsstationen Mannheim und Heidelberg Mützen zu nähen, habe ich nicht lange gezögert und sofort zugesagt.

Gutes tun und helfen, darüber sollte man zwar reden, aber auch etwas tun. Und daher schreibe ich nun auch diesen Beitrag, denn es wäre grandios, wenn daduch vielleicht noch ein paar mehr Menschen erreicht würden, die vielleicht Lust haben zu helfen. Ihr könnt nicht nur mit eurer Anwesenheit helfen, möglich sind auch Stoffspenden, sowie bereits fertig genähte Mützen und Hicktaschen. Diese könnt ihr gerne an Tanja senden, oder auch an mich, ich leite diese dann an Tanja weiter! Für mehr Infos schreibt mir gerne über das Kontaktformular! Alternativ könnt ihr auch der Facebookgruppe beitreten, dort werdet ihr auf dem Laufenden gehalten.

Und ja, eigentlich möchte ich mir gar nicht vorstellen, wie einem zumute ist, ein krebskrankes Kind (oder Freund, Eltern, Geschwister… ) zu haben, mir schnürt es da geradezu die Kehle zu und ich möchte weinen. Ich bin glücklich, dass es meinem Kind, meiner Familie, meinen Freunden und auch mir gut geht. Und auch wenn so ein Mützchen diese beschissene Krankheit natürlich nicht heilt, vielleicht macht sie die Welt ein kleines bißchen bunter. Vielleicht zaubert sie einem Kind ein kurzes Lächeln ins Gesicht. Alleine dafür lohnt es sich!

 

Doch nun zum Aktionstag

Wir, das heißt knapp 40 Leutchens (glaubt mir, das Gruppenfoto war eine Herausforderung, haha!),  trafen uns vergangenen Samstag in den Räumlichkeiten der Friedrich Schule in Weinheim, trotz Regen und Bäääähwetter, bepackt mit Maschinen, Stoffen, Werkzeugen und auch leckere Stärkung für Zwischendurch. Bereits als ich ankam, herrschte dort solch eine herzliche Stimmung, als würde sich hier schon jeder kennen. Ich war wohl die mindestens fünfhundertdreiundsiebzigste Jessy und wurde direkt mit „Hui, noch ne Jessy!“ und einem Namensschildchen begrüßt.

Die Räumlichkeiten waren gut durchorganisiert: Ein Raum zum Zuschneiden, einer zum Nähen, die Endkontrolle und die Küche. Also schnell das Maschinchen im Nähraum aufgebaut, eine kurze Runde gedreht und dann losgelegt. Wahnsinn, was das für eine Geräuschkulisse war. Das Wettrennen der Ovis :D Wir waren alle so im Eifer, dass die Zeit wie im Fluge verging und wir regelrecht zum Pause machen und Essen gezwungen werden mussten. Fatal, denn jetzt wollten alle das Kuchenrezept von „THE KUCHEN“. Danke an Tanja D. dafür an dieser Stelle :D

Die Stimmung untereinander und das Miteinander war wirklich toll, man half sich gegenseitig, zeigte anderen Kniffe und Tricks und verstand sich wirklich super.Es war wirklich so, als kenne man sich schon Ewigkeiten. Wie super das alles funktioniert zeigt das Ergebnis, wir haben sage und schreibe 276 Kindermützen, 83 Damenmützen und 47 Hicktaschen geschafft. Wow!

Danke an alle die zu solch einem tollen Ergebnis dazu beigetragen haben! Ich bin froh, ein Teil dieser tollen Truppe gewesen zu sein und freue mich schon jetzt auf das nächste Mal. Vielleicht ist ja auch einer von euch dabei?

 

Inspirationen